Meine Erfahrungen mit dem HP-Support

Schreibt der jetzt ernsthaft über seinen Anruf beim HP-Support? Ja. Tatsächlich. Aber zurück zum Anfang: Vor wenigen Wochen hatte ich einen kleinen Zwischenfall mit meinem HP Spectre Notebook. (Testbericht findet ihr hier) Während ich zur Präsenzwoche meines Studiums in Mittweida war, fing das Touchpad plötzlich an, rumzuspinnen.

Während ich tippte, klickte es zwischen den Tastenanschlägen einfach irgendwohin, obwohl ich es nicht berührte. Der harte Druck aufs Touchpad löste auch kein Klicken aus, es fühlte sich an, als wäre es komplett verzogen. Der Klang war deutlich dumpfer.

Wie auch immer: Es blieb nach wenigen Minuten des Probierens geklickt – und ich geknickt. Mitten in der Vorlesung herausfinden, woran es liegt: Nervig. Also erst einmal Touchpad deaktiviert – was übrigens nicht über den Geräte-Manager möglich ist, sondern über die Synaptics-Software. Woop woop.

Nach der Uni-Woche habe ich dann den HP-Support angerufen (Warum bieten die ihren Chat-Support nur im Facebook Messenger an?!) und perplex nach nicht einmal 15 Sekunden einen akzentfrei deutschsprachigen Support-Mitarbeiter am Telefon gehabt. Sicherlich, durch die üblichen Menüs musste man sich trotzdem hangeln, aber in Summe? Wow.

Er war motiviert, freundlich, interessiert und hatte mich nicht zu irgendwelchen BIOS-Updates gezwungen, die in meinem Fall eh nichts gebracht hätten. (Wenn ihr wüsstet, wieviele solcher Fragen ich als Dell-Partner abgelehnt habe..) Er sagte, ich müsse mich auf etwa 7 bis 10 Tage Notebook-Abstinenz einstellen, danach würde ich es dann wieder zurückbekommen. Außerdem empfahl er mir eine Datensicherung.

Innerhalb von zwei weiteren Minuten sehr angenehmen Gesprächs war der Reparaturauftrag fertig – am Folgetag sollte das Notebook bereits durch UPS abgeholt werden. Der UPS-Fahrer war auf den frühen Nachmittag gewohnt gut gelaunt da, hatte das Notebook gefühlt schneller in den Karton gepackt, als ich es überhaupt aus meiner Tasche heraus holen konnte.

Am nächsten Vormittag kam die Bestätigung: Das Notebook war bei HP in Ungarn angekommen. Luftpost – Hab meinen Teil fürs Klima getan.

Noch einen Tag später kam die Überraschung: Es wurde bereits wieder an mich zurück versandt – UPS Express, wie auch schon auf dem Hinweg. Am Folgetag war’s dann auch schon wieder bei mir – in Summe also 4 Tage Laufzeit vom Anruf bis zur Rücklieferung – Respekt!

Natürlich, wo Licht ist, ist auch Schatten. Warum man für den Tausch des Touchpads auch zwingend ein neues Windows 10 Image auf die SSD bügeln muss, wird sich mir nie erklären. Warum ausgerechnet auch noch eins auf dem Stand 1703? Nunja, eine Neuinstallation später (wer hat schon Lust, die ganze Bloatware händisch zu deinstallieren und dann nochmal eine Stunde aufs Windows Update zu warten?), läuft es jetzt wieder wie geschmiert.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Kundensupport gängiger Hersteller? Hatte bei meinem früheren Arbeitgeber mit vielen Anbietern zu tun.. das hier war mit Abstand die positivste Support-Erfahrung, an die ich mich erinnere.

Update 27.08.2020:

Inzwischen hat das Touchpad zum zweiten Mal den Geist aufgegeben. Ein erneuter Anruf beim HP Support bestätigte meine vorherige Erfahrung. Der Supporter nahm sich eine gute halbe Stunde Zeit, um zu schauen, ob wir das Problem softwareseitig lösen können – leider vergebens. Das Notebook ist nun wieder auf dem Weg nach Ungarn. Ich bleibe gespannt.

Dennis

Hallo, ich bin Dennis. Magdeburger mit Leib und Seele! Ich kann mit Fußball und 99% aller anderen Sportarten nichts anfangen - identifiziere mich aber mit vielerlei Technik. Ich war schon unter Android und Windows Phone/Mobile unterwegs, nutze nun aber aktiv iOS, auch MacOS ist mir nicht fremd. Dennoch bin und bleibe ich Microsoft-Fanboy, der seine Xbox über alles liebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.